The Rothschild Collection

Goldkammer, Frankfurt / Main, Germany, 2019
  • Client

    Degussa Goldhandel GmbH, Frankfurt / Main

  • Brief

    Interior lighting design
    Lighting design for custom-made vitrines

  • Area

    64 m²
  • Architekten / Architects

    AS+P Albert Speer + Partner GmbH,
    Frankfurt am Main
  • Spatial and Media Concept, Film Production

    Blackspace GmbH, Muenchen
  • Realisation Vitrines

    Barth, Brixen
  • Photography

    Markus Tollhopf, Hamburg

Awards

  • Light Middle East Award 2019

    Winner Category International Project Of The Year
    Dubai, 2019

  • darc awards 2019

    Shortlist
    Category Spaces - High Budget
    London, 2019

  • LIT Lighting Design Awards 2019

    Honorable Mention
    Category: Interior Architectural Illumination
    Los Angeles, 2019

The Goldkammer is one of the most modern museums in Europe and the Rothschild Room is the final space to visit in the exhibition.

DE

Die Sammlung Rothschild

Die Goldkammer ist eines der modernsten Museen Europas, und der Rothschildraum bildet den räumlichen Abschluß des Ausstellungskonzeptes. Die Wände des 64 qm großen Raumes sind mit Spion-Spiegelglas verkleidet, hinter dem auf drei Seiten vollflächig hochauflösende LED-Media-Screens installiert sind. Die vierte Seite bildet die in 38 Vitrinen präsentierte Sammlung Rothschild. Sie umfasst 300 Goldbarren aus 35 Ländern mit einem Gesamtgewicht von über 230 kg.

Die Beleuchtung des Raumes

Durch die reflektierenden Wände erlebt der Besucher die projizierten Medieninhalte gespiegelt, vervielfältigt; er hat teilweise das Gefühl, sich inmitten der Medieninszenierung zu befinden. Eine nahezu schwarze Metall-decke und ein dunkler Boden bieten ruhige Hintergründe für die volle Entfaltung der dynamischen, größtenteils goldfarbenen Medieninhalte, die speziell zum Thema Gold, Goldvorkommen, Gewinnung usw. generiert wurden. Der Rothschildraum kann angemietet werden als Veranstaltungsraum, für Konferenzen und Events mit einer maximalen Belegung von 40 Personen.

Angesichts der beschriebenen Parameter sollte sich die Lichttechnik soweit wie möglich zurücknehmen. Zwei minimalistische, stark blendungsbegrenzte Systeme dienen dabei unterschiedlichen Zwecken: sehr schmale LED-Lichtlinien mit Blendschutzraster in Sonderanfertigung liegen leicht zurückgesetzt in den Fugen der Metall-Kassettendecke. Sie sind dimmbar und dienen der dezenten, weichen Aufhellung des Raumes im Museums-betrieb, ohne die Präsentation der Sammlung oder die Medienbespielung zu stören.

Als zweites System wurde, unter Zugrundelegung unterschiedlicher Bestuhlungsvarianten, ein Layout aus LED-Mini-Downlights entwickelt und zurückhaltend in die Deckenkassetten integriert. So können diverse Szenarien, z.B. Gruppierungen mit verschieden großen Tischen sowie eine Seminarbestuhlung, punktgenau beleuchtet werden.


Die Illuminierung der Sammlung

Ein raumhohes Sandwich aus 19 mm Panzerglas und Spion-Spiegelglas schützt die Vitrinen und stellte für die Lichtplaner eine große Herausforderung dar. Aufgrund der Dicke der Glasschicht und des hohen Absorptions-grads mussten innerhalb der Vitrinen sehr hohe Leuchtdichten realisiert werden. In zahlreichen Versuchen und mit einem 1:1- Mock-up wurden mehrere Beleuchtungsprinzipien entwickelt und getestet. Die Lichtplaner zeigten auf, welche Materialien, Farben und Lichttypologien sich optimal für die Präsentation der Sammlung eigneten. Die Entscheidung fiel auf die folgenden Kombinationen aus Material und Licht:

Raumlicht

Das "Raumlicht" wird in jeder Vitrine durch hinterleuchtete Seitenwände erzeugt. Gleichmäßig diffus ab-strahlende und mit roter Seide bespannte LED-Paneele erhellen jede Vitrine von vier Seiten (Silk Light). Sie erzeugen eine magische Atmosphäre und sanfte Grundhelligkeit, die jede Vitrine einzeln und alle Vitrinen gesamthaft zu einem hochwertigen visuellen Erlebnis werden lassen. Die warmweiße Lichtfarbe (3.000°K) betont die Farbwerte der Seide und des Goldes. Zugunsten eines höheren Kontrasts und einer optimalen Lesbarkeit der Objekte wurde auf die Hinterleuchtung der Rückwand verzichtet. Eine große Qualität des Raum-lichts ist es, dass es vom Betrachter nur unbewusst wahrgenommen wird, denn die flachen LED-Paneele sind als Lichtquellen kaum zu erkennen. Sowohl der Boden als auch der "Rahmen" (bestehend aus Decke und den Seitenwänden) sind getrennt schalt- und dimmbar.

Objektlicht

Das "Objektlicht" setzt das Gold in Szene. Ein vierseitig unsichtbar integriertes System aus Miniatur-Strahlern illuminiert die Exponate mit warmweißen Licht. Sie sind präzise justierbar, mit unterschiedlichen Optiken aus-gestattet und werden durch ein faseroptisches System gespeist, das je Vitrine nur einen Projektor mit einer LED-Lichtquelle benötigt. In jeder Vitrine wurden zwischen 12 und 28 dieser Lichtköpfe mit zwei unterschied-lichen Ausstrahlungswinkeln ( 5° und 10°) verwendet, um die zum Teil hochkomplexen Arrangements liegender oder schwebender Exponate wirkungsvoll zu inszenieren. Die Integration und Detaillierung der faseroptischen Systeme bildete die Basis für die Planung der Vitrinen und wurde anhand von 1:1-Modellen getestet. Den Lichtplanern war es wichtig, dass weder sichtbare Lichtköpfe noch Blendpunkte den Einblick in die Vitrinenund die Betrachtung der Exponate stören.

EN

The Rothschild Collection

The Goldkammer is one of the most modern museums in Europe and the Rothschild Room is the final space to visit in the exhibition. The walls of the 64 sqm space are completely covered with two-way mirrors. On three sides the walls are equipped with high-resolution LED-screens, installed behind the glass layers. The unique Rothschild Collection of 300 bullions from 35 countries with a total weight of 230 kg is presented in 38 vitrines which are integrated in the fourth wall.

The Lighting for the Room

Due to the mirrored walls, guests can have the immersive experinces of being right in the center of the media presentation. Matt black ceiling panels and a dark floor are ideal backgrounds for the dynamic content of the LED-screens, displaying themes concerning gold, gold reserves, mining, etc.. The Rothschild Room can be also rented for events such as conferences or dinners, with a maximum capacity of 40 people. In the light of the parameters described above, all lighting should come out as discreet as possible. Two minimal, glare-reduced systems for two different tasks have been selected: very slim LED-lines have been placed slightly recessed in the gaps of the ceiling. They are equipped with custom-made louvers and serve as dimmable, gentle ambient lighting elements - without interfering the visitor's attention for the collection or the media presentation. The second lighting system, a special layout of modified, recessed Mini-LED-Downlights serves for special occasions and - with predefined, dimmable punctual scenarios - for seminars and various arrangements of banquet as well as meeting tables.

The Illumination of the Collection

A sandwich made of 19 mm armored glass and two-way mirrors have been used over the total room height, creating a great visual challenge for the lighting designers. High luminance levels have been applied to manage the thickness and absorption of the glass layers. Various tests and mock-ups had to be conducted in order to elaborate the lighting typologies. The lighting designers presented a choice of materials, colors and lighting typologies appropriate for the presentation of the collection. Concerning material and light, the following final decisions have been made:

Spatial Light

"Spatial Light" is the lighting created by the backlit side walls in each vitrine. Evenly distributed light illuminates each vitrine from four sides, using flat LED-panels, covered with a layer of red silk. These panels create a magical atmosphere and soft ambient lighting in the vitrines, generating a high-level visual comfort for both the single vitrine as well as the entire collection (Silk Light). A warm-white color temperature (3.000°K) enhances the chromaticity of both the silk and the gold. For better contrast and optimal legibility of the objects, the designers skipped the option of a backlit back panel. The outstanding quality of the "Spatial Light" is how it works with the unconscious perception level - it is nearly impossible to perceive the emitting source of the ambient lighting. Both the bottom as well as the "frame" (ceiling panel and two side panels) can be switched and dimmed separately.

Object Light

"Object Light" is the "mise-en-scène" of the gold. Installed on all four sides of the vitrine, an invisibly integrated system of Mini-LED Spots illuminates the collections' pieces with warm-white light. The spots can be precisely adjusted and are equipped with lenses for various beam angles. The system runs with a fiber-optic technique, using one generator with only one LED-light source for each vitrine. Within each vitrine 12 to 28 "heads" (with two different beam angles, 5° and 10°) have been implemented for the effective illumination of the complex arrangements of lying or floating gold objects. The integration and the detailing of the fiber optical system was the basis for the planning of the vitrines and had been tested in 1:1 mock-ups. Attaching great importance to an undisturbed and highly comfortable visual experience, it was crucial to conceal all lighting elements and eliminate any sort of glare.